Martin Antretter, 1. Bürgermeister Eduard Obermeier, R-KOM Geschäftsführer Alfred Rauscher mit Urkunde

Gemeinde Pettendorf ist HIGHSPEED Kommune

Veröffentlicht am 28. April 2014 in Ausbau, Neuigkeiten

Jahrelang bemühte sich die Gemeinde Pettendorf um eine zukunftsfähige Breitbandversorgung. Alle Aktivitäten eine moderne, leitungsgebundene Infrastruktur zu errichten scheiterten an den immensen Ausbaukosten.

Glasfaserkabel sind 100 Million Mal so leistungsfähig wie Kupferleitungen. Nur Glasfaser sichert den Bürgern eine uneingeschränkte Teilnahme an der Informationsgesellschaft. Doch die Errichtung von Glasfaserleitungen ist aufwendig und teuer. Entscheidend für die Möglichkeit zum wirtschaftlichen Ausbau des Regensburger Glasfasernetzes in der Landkreisgemeinde war die bestehende Leerrohrinfrastruktur. Diese wurde in der Vergangenheit von der Gemeinde Pettendorf und der REWAG KG kostengünstig mit anstehenden Baumaßnahmen errichtet. „Ein Meter Glasfaserleitung inkl. Tiefbau kostet ca. 70,- €. Die Breitbandversorgung des gesamten Gemeindegebietes erforderte über 29.000 m. Ein solches Projekt ist nur umsetzbar, wenn alle Beteiligten ihren Mehrwert einbringen“, freut sich der 1. Bürgermeister Eduard Obermeier.

Im Rahmen des Projektes wurde eine FTTC (Fiber-to-the-Curbe, Glasfaser bis zum Kabelverzweiger) Infrastruktur errichtet. Hierzu wurden Glasfaserleitungen bis zu den bestehenden 22 Kabelverzweiger der Deutschen Telekom AG verlegt und Multifunktionsgehäuse mit aktiver Technik ausgestattet. Diese Technik setzt die Signale von der Glasfaserleitung auf die Kupferleitungen um und transportiert sie in die Häuser. FTTC mit aktueller VDSL Technik ermöglicht Geschwindigkeiten bis zu 100 MBit/s.

„Bei zukünftigen Bauvorhaben wird das Glasfasernetz weiter, kostengünstig in Richtung Kunde ausgebaut. Unser Ziel ist es in einigen Jahren alle Kunden direkt am Glasfasernetz angeschlossen zu haben und auf die Kupferleitungen zu verzichten. Nur die Glasfaser sichert Kommunikation in Lichtgeschwindigkeit, “ meint R-KOM Geschäftsführer Alfred Rauscher.

Bei Neubaugebieten kann die Glasfaser gleich ab Beginn bis ins Haus verlegt werden. Ein schlagkräftiges Argument für einen raschen Vermarktungserfolg. Pettendorf wird so zum Magnet für junge Familien.

Seit Herbst letzten Jahres können die Pettendorfer Bürger mit der „Kommunikation in Lichtgeschwindigkeit“ surfen und das im gesamten Gemeindegebiet. Damit hat die Gemeinde Pettendorf die Breitbandziele der Bundesregierung vier Jahre früher als vorgegeben umgesetzt. Die R-KOM würdigt die Aktivitäten der Gemeinde Pettendorf zum Breitbandausbau und verleiht ihr das Gütesiegel „HIGHSPEED Kommune“.

Bereits über 50 % der Pettendorfer nutzen das R-KOM Angebot – ein fabelhafter Erfolg!