Unterzeichnung eines Breitbandausbauvertrages

Stadt Regensburg und Gemeinde Obertraubling schließen gemeinsam die letzten Lücken in der Breitbandversorgung

Veröffentlicht am 11. Oktober 2018 in Allgemein, Ausbau, Neuigkeiten

Pressemitteilung vom 10. Oktober vom Amt für Wirtschaft und Wissenschaft:

Regensburg und die Gemeinde Obertraubling haben am Mittwoch, 10. Oktober 2018, die Weichen für den Ausbau der Ortsteile Unterisling, Zum Artmannhof, Höfling und Zieglhof (Stadtgebiet Regensburg) sowie Artmannhof (Gemeinde Obertraubling) durch die Unterzeichnung eines Breitbandausbauvertrages mit der Regensburger Telekommunikationsgesellschaft mbH & Co.KG (R-KOM) gestellt. Die interkommunale Zusammenarbeit hebt zusätzliche Synergien.

Die Stadt Regensburg hat sich zum Ziel gesetzt, eine flächendeckende Breitbandversorgung im gesamten Stadtgebiet umzusetzen und hat deshalb seit 2013 drei Markterkundungsverfahren gemäß Breitbandrichtlinien durchgeführt. Ausgelöst durch diese Markterkundungen wurden bzw. werden die Bereiche Irl, Keilberg und das Hafengebiet von verschiedenen Netzbetreibern eigenwirtschaftlich ausgebaut.

Für die bisher unterversorgten Regensburger Gebiete westlicher Bereich Unterisling, Zum Artmannhof, Höfling und Zieglhof sowie für den Artmannhof in der Gemeinde Obertraubling wurde ein öffentliches Auswahlverfahren zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes *) im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (BbR) durchgeführt. Die Gemeinde Obertraubling hat hierzu mit Regensburg im März 2018 eine Vereinbarung zur interkommunalen Zusammenarbeit geschlossen; damit konnten der „Artmannhof“ in der Gemeinde Obertraubling und Zum Artmannhof im Stadtgebiet Regensburg in einem Los ausgeschrieben und somit ein deutlich wirtschaftliches Ergebnis erzielt werden.

„Die bisher unterversorgten Gebiete werden nach dem neuesten Stand der Technik mit Glasfaser bis zum Grundstück versorgt und sind damit bereits zukunftssicher für das Gigabit-Zeitalter aufgestellt“, erläutert Alfred Rauscher, Geschäftsführer der R-KOM die technische Umsetzung.

Der künftige Netzbetreiber R-KOM gewährleistet den Betrieb der geförderten Breitbandinfrastruktur mit den entsprechenden Breitbanddiensten für mindestens sieben Jahre. Der Kooperationsvertrag wurde von Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer und R- KOM Geschäftsführer Alfred Rauscher im Beisein vom Obertraublinger Bürgermeister Rudolf Graß im Kurfürstenzimmer des Alten Rathauses unterzeichnet.

„Regensburg gehört heute zu den am besten breitbandversorgten Städten bundesweit. Mit der heutigen Vertragsunterzeichnung haben wir die letzten Lücken in unserer Breitbandversorgung geschlossen. Zurücklehnen können wir uns jedoch noch lange nicht. Der Ausbau eines umfassenden Glasfasernetzes in Regensburg steht nun auf unserer Agenda“, so Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer.

Für den Obertraublinger Bürgermeister Rudolf Graß hat die interkommunale Zusammenarbeit mit der Stadt Regensburg zwei positive Aspekte. „Unsere Gemeinde ist dann flächendeckend mit Breitband versorgt, da auch für die letzten Abschnitte sämtliche Genehmigungen eingeholt und erforderlichen Vorbereitungen getroffen sind. Zudem wurde durch die gemeinsame Ausschreibung der letzte Lückenschluss deutlich kostengünstiger.“

Für den letzten Schritt im Breitbandausbau errechnet sich eine Wirtschaftlichkeitslücke in Höhe von circa 300 000 Euro, die von der Stadt Regensburg und der Gemeinde Obertraubling finanziert wird. Die Gemeinde Obertraubling und die Stadt haben hierfür beim Freistaat Bayern eine Förderung in Höhe von 60 Prozent beantragt.

Nach Schließung der letzten Lücken ist Regensburg gemäß Breitbandrichtlinien derzeit auf dem Stand der Technik und zu 100 Prozent mit Breitband versorgt. Die rasanten Entwicklungen in den digitalen Welten machen aber schon heute deutlich, dass sich die Ansprüche an die Leistungsfähigkeit der Breitbandanbindung sehr schnell weiter entwickeln werden. Hierauf muss sich Regensburg als Hochtechnologiestandort frühzeitig vorbereiten und vorsorgen. Mit der Vision „Breitbandversorgung 2025“ will sich die Stadt Regensburg umgehend auf den Weg ins Gigabit-Zeitalter machen.

Foto: Effenhauser.

 

Bildnachweis: Auszug aus dem Stadtplan, Stadt Regensburg, Amt für Stadtentwicklung.

 

Ansprechpartner für Rückfragen:

Juliane von Roenne-Styra
Altes Rathaus
93047 Regensburg
Tel.: 0941/507-4100
Fax: 0941/507-5109
E-Mail: pressestelle@regensburg.de

 


*) NGA- Netz (Next Generation Access Network), bezeichnet in der Telekommunikation die Netzwerktechnologie, welche traditionelle leitungsvermittelnde Telekommunikationsnetze wie Telefonnetze, Kabelfernsehnetze, Mobilfunknetze usw. durch eine einheitliche paketvermittelnde Netzinfrastruktur und -architektur ersetzt und zu den älteren Telekommunikationsnetzen kompatibel ist.